Willkommen bei kultürlich

Hervorgehoben

Unser Gedicht für den Monat November ist da! In dem Gedicht „Nach Jahren“ von Ada Christen verarbeitet das Lyrische-Ich eine unglückliche Beziehung und spricht damit damalige Tabuthemen wie die Rolle der Frau oder Unzufriedenheiten in der Ehe an. Viel Spaß beim Lesen!

Schön, dass du deinen Weg zu uns gefunden hast. Wir wünschen dir viel Spaß beim Stöbern 🙂

Aladdin – das Musical

Europas Musicalhauptstadt Hamburg hat eine neue Attraktion: den Broadway-Erfolg Aladdin. Seit einem Jahr begeistert das Musical in der Neue Flora in Hamburg. Ich durfte eine Vorstellung vor kurzem besuchen und habe hier meine Eindrücke und den Inhalt des Musicals kurz zusammengefasst.

fullsizerender

Aladdin lebt in dem beschaulichen Städtchen Akrabah und ist allen als Langfinger bekannt. Mithilfe eines Dschinnis, der ihm drei Wünsche erfüllt, versucht er das Herz der Prinzessin Jasmin zu erobern. Dabei ahnt er jedoch nicht, dass er Teil einer bösen Intrige des Wesirs Dschafar ist, der durch eine Heirat mit Jasmin Sultan werden möchte. Weiterlesen

Arbeiten, wo andere Urlaub machen – Teil 2

Kaum war ich aus dem Flugzeug gestiegen, schlug mir auch schon die ghanaische Sommerhitze entgegen. Zu dem Klimaschock kam schnell auch ein Kulturschock. Denn

Blick über Winneba

Blick über Winneba

als Weiße fällt man hier auf. Während in der Hauptstadt Accra zwar noch einige europäische Gesichter zu sehen sind, ist man nur einige Kilometer weiter eine echte Besonderheit. Selbst an der Universität in Winneba, an der von Zeit zu Zeit auch Weiße ein Auslandssemester absolvieren, schauen die ghanaischen Studenten interessiert oder fragen, woher man kommt. Doch vor allem die Kinder geraten bei einer Weißen vollkommen aus dem Häuschen. Jeden Tag schaue ich in strahlende Kindergesichter, die mir zuwinken und „Obruni! Obruni!“ (Weiße! Weiße!) rufen. Weiterlesen

Aus Alt mach Neu – Upcycling statt Wegwerfgesellschaft!

environment-1297354_960_720Jeder von uns kennt das und spätestens beim jährlichen Ausmisten der Wohnung wird es uns bewusst: Wir haben viel zu viele Dinge, die wir nicht gebrauchen können, wir werfen viel zu viel davon einfach in den Müll und wir kaufen immer weiter. Wer nicht gerade versucht, alte ungeliebte aber noch funktionstüchtige Gegenstände im Internet an den Mann zu bringen oder für einen guten Zweck zu spenden, der wirft häufig im Aufräumwahn alles weg. Das geht doch besser, umweltbewusster und weniger verschwenderisch, oder? Weiterlesen

Hasskriminalität im Netz oder: Die digitale Rechts(un)ordnung

facebookTäglich stoßen wir auf Beleidigungen, Morddrohungen und Hetze im Netz. Meist richten sich diese Äußerungen gegen Minderheiten, Schwache oder einfach nur gegen Andersdenkende. Schließlich lassen sich Falschmeldungen und Diskriminierungen unter der Decke der anonymen Welt des Internets ungeniert ausdrücken – so rutschen die „sozialen“ Medien schnell auf die asoziale Schiene. Würden sich die Verfasser solcher Nachrichten auch von Angesicht zu Angesicht, völlig enthemmt, dieser aggressiven Rhetorik bedienen? Und warum sind die Opfer dieser Hassbotschaften den Verfassern hilflos ausgeliefert? Befinden wir uns etwa in einer rechtsfreien digitalen Zone? Ein Münchner Rechtsanwalt will das so nicht akzeptieren … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kultur

Die USA haben einen neuen Präsidenten – Was heißt das für uns?!

trump-1266569_960_720

Quelle: Pixabay

Ich erinnere mich noch genau an den Wahlsieg von Obama vor acht Jahren: Selbst in Deutschland war die Freude über den neuen Präsidenten der USA riesengroß. Unser Englischlehrer hatte extra in der Nacht die Antrittsrede (damals noch auf Videokassette) aufgenommen, um sie uns am nächsten Morgen voller Freude vorzuspielen. Acht Jahre später ist die Stimmung nach der Wahl, auch in Deutschland, alles andere als euphorisch. Fassungslose, verärgerte und ängstliche Menschen, und das obwohl zwischen uns und den USA über 7000 km und der Atlantische Ozean liegen. Dennoch ist die deutsch-amerikanische Beziehung seit jeher eine besondere, wenngleich sie in der Vergangenheit einige Krisen durchstehen musste. Doch gerade nach dem Fall der Berliner Mauer war diese Beziehung auf vielen Ebenen eine Freundschaft. Weiterlesen

Empfehlungen für eine gelungene Städtereise

img_8355Mal eine kurze Auszeit vom Alltag nehmen, durchatmen und den Flair einer anderen Stadt genießen. So eine Städtereise hat schon was. Mit Billigfluglinien wie Ryanair und Easy Jet ist man schnell fast überall in Europa. Dann über Airbnb oder eine Hotelsuchmaschine ein günstiges Hotel gebucht und der Erkundung einer bislang fremden Stadt steht nichts mehr im Wege. Aber was genau muss man eigentlich in der Stadt gesehen haben? Was benötigt man wirklich, wenn man nur mit Handgepäck reist?

Ich mache jedes Jahr mehrere Städtereisen. Dieses Jahr waren Barcelona, Helsinki, London, Mailand, Hamburg und – wenn man das mitzählen kann – meine neue Heimat Rostock an der Reihe. Die Erfahrung hat mir gezeigt, was wichtig ist, worauf man achten sollte und auf was man getrost verzichten kann. Weiterlesen

Porträt einer Stadt – Christopher Isherwood

Buchempfehlung

berlin-261402_1280Ein Brite in Berlin – Christopher Isherwood, dessen Namen viele heute vielleicht nur noch im Zusammenhang mit den Verfilmungen Cabaret und A Single Man kennen – hat mit seinem Berlin-Roman Goodbye to Berlin (1939) ein bleibendes Porträt einer Stadt geschaffen, die um 1930 von aufkeimender Fremdenfeindlichkeit, dem Abschied von der Dekadenz der 1920er Jahre, dem Verfall der Weimarer Republik und einer immer größer werdenden Kluft zwischen Arm und Reich gezeichnet war.

Weiterlesen

Ein Zauber, der nicht enden will

Vor fünf Jahren flimmerte der letzte Teil der Harry Potter Saga über die Kinoleinwände. Ein letztes Mal ließen sich Millionen Zuschauer in die magische Welt von Autorin Joanne K. Rowling entführen … für’s Erste. Denn in diesem Jahr erleben Fans der Reihe ein Erwachen der Geschichte. Eine Geschichte, die mit ihren sieben Bänden und acht Filmen eigentlich bereits zu Ende erzählt war. Doch Potterheads, wie dieharry-potter-1132474_960_720 hiesigen Fans der Reihe genannt werden, bekommen nicht genug und fordern mehr Geschichten. Autorin Rowling gab sich bislang hartnäckig – doch auch sie möchte den Zauber wohl nicht enden lassen. Und somit bietet das Jahr 2016 zwei Möglichkeiten, sich erneut in diese so wunderbar geschaffene Welt entführen zu lassen. Weiterlesen

„HDGDL und MB!“ – SMS für dich …

phone-1440683_640Was waren wir glücklich, als das neue Zeitalter der Kommunikation Einzug hielt: Wir konnten SMS verschicken! Was in Zeiten von WhatsApp oder Snapchat total öde klingt, war um das Jahr 2000 eine Sensation. Da hat man minutenlang an der Kurznachricht getüftelt, Sätze umgeschrieben und abstruse Abkürzungen verwendet, um nicht die 140 Zeichen einer SMS zu überschreiten – eine SMS kostete schließlich 19 Cent und beim Überschreiten der 140 Zeichen fing bereits eine neue an, die aus Kostengründen tunlichst zu umgehen war. So wurde dann oft aus dem emotionalen Gefühlsausbruch „HDGDL“ (Hab dich ganz doll lieb) ein „HDL“ und aus „Mausebärchen“ wurde eben „Maus“. Man wollte nun mal Buchstaben sparen, wo es ging. Aber warum endete eine SMS immer –  wirklich immer! – mit „MB“? Weiterlesen