Willkommen bei kultürlich

Hervorgehoben

Wir begrüßen herzlich eine neue Autorin in unseren Reihen: Ann-Sophie wird uns in Zukunft mit spannenden Artikeln unterstützen. Herzlich Willkommen!

Schau doch mal in unser sommerliches Gedicht „Puhstemuhme“ von Richard Dehmel.

Schön, dass du deinen Weg zu uns gefunden hast. Viel Spaß beim Lesen und Stöbern 🙂

 

Ikarus-Festival in Memmingen

Über Festivals im Allgemeinen wurde hier neulich ja schon berichtet. Doch ich möchte euch nun über ein noch relativ unbekanntes, aber in meinen Augen überaus empfehlenswertes Festival informieren: Das Ikarus-Festival in Memmingen. Denn fast alle, denen ich davon erzählt habe, kannten das Festival nicht. Dabei kommen vor allem Liebhaber der elektronischen Musik hier voll auf ihre Kosten. Und da das Festival noch nicht sehr bekannt ist, locken ein mit super Künstlern besetztes Rahmenprogramm und günstige Preise immer mehr Freunde der elektronischen Musik ins Allgäu. Weiterlesen

Tote Mädchen lügen nicht – Eine Übersicht

Eine Highschool irgendwo in den USA. Klischeehafte Charaktere wie der Außenseiter, der Footballspieler, die Cheerleaderin, der Vertrauenslehrer. Und doch ist in dieser Geschichte alles anders. Es geht um Hannah Baker, Einzelkind, frisch zugezogen, auf der Suche nach Freunden und der Liebe. Ein Jahr später machen Audiokassetten die Runde, die das Leben vieler Mitschüler auf den Kopf stellen.

„Hey, hier ist Hannah Baker. Mit deinem Abspielgerät ist alles in Ordnung. Ich bins – live und in Stereo.“ Weiterlesen

Ein Besuch im Zoo – nicht nur was für Kinder

Ausflugstipp

Wann wart ihr das letzte Mal im Zoo? Als Kinder mit euren Familien, mit der Schulklasse beim Wandertag? Viel zu selten geht man als Erwachsener in den Zoo, dabei ist gerade bei sommerlichem Wetter ein Ausflug in den Tierpark eine schöne Abwechslung vom stressigen Alltag. Welche Zoos ihr euch anschauen könnt? Hier eine kleine Auswahl: Weiterlesen

Theater Hagen: „Tschick“ – Road Opera von Ludger Vollmer

Mit dem schon 2010 erschienenen Jugendroman „Tschick“ des Autoren Wolfgang Herrndorf († 2013), der Verfilmung durch Regisseur Fatih Akin aus dem Jahr 2016 und zahlreichen Sprechtheaterinszenierungen steht Deutschlehrern bundesweit eine hervorragende Möglichkeit zur Verfügung, sich mit ihren Schülern vergleichend mit verschiedenen Medien auseinanderzusetzen und die jeweils spezifischen künstlerischen Ausdrucksmittel zu untersuchen. Seit März 2017 gibt es jetzt also auch eine Oper, die die Geschichte über die zwei jugendlichen Ausreißer Maik und Tschick, die sich in einem gestohlenen Auto auf den Weg „in die Walachei“ machen, aufgreift. Weiterlesen

5 Dinge, die man auf Festivals lernt …

Der Sommer der großen Musikfestivals in Deutschland nimmt langsam Fahrt auf. Dann heißt es wieder: Sonne, Spaß, Musik und Feiern. Seit sechs Jahren besuche auch ich jedes Jahr mindestens ein Festival meiner Wahl, bevorzugterweise das Hurricane Festival im schönen, beschaulichen Scheeßel. Doch auch kleinere Festivals, wie beispielsweise das Ruhr Reggae Summer Festival in Mülheim und Dortmund, durfte ich schon genießen. Mit den Jahren lernt man schnell dazu, worum es bei einer solchen Großveranstaltung eigentlich geht, welche Dinge man lieber zu Hause lässt und was einen erwartet. Diese Erfahrungen und hilfreichen Hinweise möchte ich im Folgenden gerne mit euch teilen und euch so vielleicht auf euer erstes Festival ein wenig vorbereiten: Weiterlesen

„Die Grammatik der Rennpferde“

Buchtipp

„Brauch ich Lehrer für Deutsch. Bitte anrufen mir“, so lautet die Zeitungsannonce, auf die sich Sprachdozentin Salli Sturm meldet und die ihr Leben auf den Kopf stellt. Zuvor hat sie in einem Sprachinstitut ausländischen Schülern – erfolgreich – Deutsch beigebracht. Salli ist fest davon überzeugt, jeden Sprachmuffel für die deutsche Sprache begeistern zu können. Die Liebe zur deutschen Sprache ist schon mal vorhanden, die fehlende Liebe eines Partners macht der 52-Jährigen jedoch zu schaffen – noch. Denn der Verfasser der Zeitungsannonce sorgt für einige Überraschungen. Angelika Jodl zeigt, wie die Grammatik zum Steckenpferd wird… Weiterlesen

Bang Boom Bang – Ein todsicheres Ding:

Quelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bang_boom_bang_logo.svg

Der Titel verrät zunächst einmal nicht allzu viel über die mögliche Handlung, doch trifft er sie, wenn man den Film gesehen hat, sehr gut.

Natürlich hätte ich auch über einen der unzähligen Hollywood-Filme schreiben können. Doch gerade dieser deutsche Kultfilm ist einer, der herausragt. Er ist eine gelungene deutsche Produktion, die es definitiv zu würdigen gilt.

„Ist der geil“, diese Worte, die Kalle Grabowski (Ralf Richter), einer der Hauptdarsteller, über seinen neuen Mercedes verliert, spiegeln ziemlich genau das wieder, was ich mir immer wieder denke, nachdem ich den Film gesehen habe. Weiterlesen

Reisebericht Südostasien – Wochen 5&6

Petronas Towers in Kuala Lumput, Malaysia

Wir waren gespannt, wie wir uns nach 2 Wochen Inselhüpfen so in der Großstadt anstellen würden. Von Kuala Lumpur waren wir schnell enttäuscht. Außer den berühmten Petronas Zwillingstürmen hat die Stadt leider nicht viel zu bieten. Die Batu Caves – ein Tempel in eine Höhle gebaut – konnten wir aufgrund eines Zugausfalles leider nicht besichtigen. Ansonsten hat die Stadt unzählige Einkaufszentren, in denen man gut dem Regen entkommen und ordentlich Geld lassen kann. Viele westliche Marken sind um einiges günstiger als bei uns. Weiterlesen

Nutzt Eure Stimme!

Vergangenen Sonntag hat ein Drittel der Franzosen für eine Präsidentschaftskandidatin gestimmt, die Multikulturalität ablehnt, den Islam mit Islamismus gleichsetzt und sich für die Einführung von Folter als Verhörungspraktik und die Todesstrafe ausspricht. Weiterlesen

Merci für den Rückhalt!

So heißt es in einem der Lieder der deutsch-französischen Band „Irie Révoltés“, die seit 2010 besteht und sich in ihrer Musik, die von Ska, Reggae, Rock und Rap durchzogen ist, mit sozialkritischen Themen beschäftigt. Ähnlich wie der Rapperin Sooke aus unserem letzten Beitrag, ist es auch der Band aus Heidelberg ein Anliegen mit ihrer Musik und ihren Texten ein Zeichen zu setzen, ihre Fans zum Nachdenken zu bringen und sich damit gegen Rassismus, Sexismus und Ausgrenzung einzusetzen. Leider gab die neunköpfige Band rund um die beiden Brüder „Mal Élevé“ und „Carlito“ Ende 2016 ihre Trennung zum Ende des Jahres 2017 bekannt, um sich auf neue Projekte zu konzentrieren. Damit hören sie in den Augen vieler auf dem Höhepunkt ihrer Karriere auf. Um diese wunderbare Band nicht einfach so gehen zu lassen, möchte ich sie euch in diesem Beitrag gerne näher bringen.

Weiterlesen