Deutsches Fußballmuseum in Dortmund

Bild Fußballmuseum

Quelle: privat


Denkt man an Museen, fallen einem sicherlich zunächst oft solche Orte ein, an denen man Kunstwerke von Picasso oder Zeugnisse der Evolution des Menschen beobachten kann. Doch mittlerweile ist die Auswahl an Museen so facettenreich wie unsere Menschheit selbst. Erfreulicherweise, wie man sagen muss. Denn seit knapp einem halben Jahr hat in Dortmund das Deutsche Fußballmuseum geöffnet und begrüßt Tag für Tag seine vielen fußballinteressierten Besucher.

Die Baustelle am Dortmunder Hauptbahnhof habe ich jahrelang wöchentlich beobachten können und mich gefragt, wann es denn endlich so weit ist, dass das Museum fertig gestellt und eröffnet wird. Schließlich hatte das Warten ein Ende: Das Museum war eröffnet und mein erster Besuch stand an. Durch die Lage am Dortmunder Hauptbahnhof ist das Museum sehr günstig zu erreichen. Wir hatten vorher Eintrittskarten im Netz gekauft und konnten direkt starten, nachdem wir unsere Jacken in den kostenlosen Schließfächern verstaut hatten.

Die Ausstellung beginnt auf der Rolltreppe, die einen nach oben führt. Die Wände sind voll von Bildern rund um den Fußball und machen Lust auf mehr. Der erste Teil der Ausstellung oben beschäftigt sich mit dem Fußball der Nationalmannschaft(en), wobei der Fokus auf den gewonnenen WM-Titeln 1954, 1974, 1990 und 2016 liegt. Eine Unmenge an Bildern und Videosequenzen erzählen diese historischen Ereignisse des deutschen Fußballs nach. Außerdem findet man in der Ausstellung zahlreiche Unikate, wie zum Beispiel den Endspielball der WM 1954. In der oberen Etage der Ausstellung findet man so ziemlich alles, was die Geschichte der deutschen Fußballnationalmannschaft nach dem zweiten Weltkrieg zu bieten hat, wobei der Fokus auf den Weltmeisterschaften von 1954 und 2016 liegt. Die Geschichte des WM-Titels 2016 kann in einem modernen 3D-Kino noch einmal miterlebt werden.

Im unteren Teil der Ausstellung dreht sich alles um den Vereinsfußball in Deutschland, also um die Bundesliga und unteren Ligen sowie den DFB-Pokal. Diese Ausstellung gibt ebenfalls Einblick in die gesamte Geschichte dieser beiden Wettbewerbe. Auch hier kann man neben Bildern und Videos einige Pokale und andere Unikate betrachten. Außerdem bietet das Museum einige interaktive Inhalte, wie zum Beispiel ein Schiedsrichterquiz, in dem man gegeneinander antreten kann. Am Ende der Ausstellung kann man außerdem noch den Mannschaftsbus der DFB-Elf betreten und auf einem der beiden Kleinfelder selber das Runde ins Eckige befördern.

Alles in allem hat sich der Besuch des Fußballmuseums sehr gelohnt und die drei Stunden vergingen wie im Flug. Jeder, der ein bisschen Interesse am Fußball hat, wird hier sicherlich nicht enttäuscht werden. Auch wenn die Eintrittspreise auf dem ersten Blick vielleicht etwas hoch erscheinen, gibt es hier auch interessante Angebote außerhalb der Stoßzeiten und Ermäßigungen wie zum Beispiel für Studenten.

Die Ausstellung ist dienstags bis freitags von 09:00-18:00, samstags sowie an Sonn- und Feiertagen von 10:00-18:00 geöffnet. Der reguläre Eintritt für einen Erwachsenen beträgt 15 Euro, das Happy Hour-Einzelticket ermäßigt (nur online verfügbar) kostet zum Beispiel nur 10 Euro. In den Print@Home-Tickets ist ebenfalls die An-und Abreise mit dem ÖPNV im VRR-Bereich inklusive. Kurzentschlossene Mütter können am 8.5. das Museum umsonst besuchen.

Dortmund, Münsterstraße

Dortmund, Münsterstraße (Foto VDS)