Neues von der „Liebe“…

Einige Singles werden jetzt bei der Suche nach einem geeigneten Partner wohl oder übel auf neue Dating-Trends stoßen: Zu Ghosting und Benching gesellen sich nun auch die Phänomene Stashing, Zombieing, Mingleing, und Submarining. Romantiker haben bei diesen neuen Phänomenen aus der Liebes-Landschaft so einiges zu verdauen, denn das Dating scheint sich immer mehr in Richtung unkonventioneller Beziehungsmodelle zu entwickeln. Der Umgang mit einer neuen Bekanntschaft wird immer absurder. Auch, wenn man mittlerweile nur noch Bahnhof versteht, hier ein Versuch etwas Licht ins Dunkle zu bringen:

Da hatte man sich gerade an Ghosting (engl.= Geist) gewöhnt: Dem Trend, sich nach dem anfänglich regelmäßigen Kontakt wie aus dem Nichts in Luft aufzulösen. Plötzlich meldet sich der neue Kontakt nicht mehr, auch wenn man nach zahlreichen Dates über einen längeren Zeitraum hinaus gedacht hat, es sei die Eine/der Eine – keine Rückrufe, keine Nachrichten, kein Lebenszeichen. Als hätte die Person nie existiert.

Benching folgte auf Ghosting. Beim Benching (engl.= Bank, Sitzbank) wird der neue potentielle Partner auf die (Reserve-)Bank geschoben. Hierbei wird nur der Schein einer intakten Beziehung aufrechterhalten, während gleichzeitig nach einem anderen, besseren, Partner Ausschau gehalten wird. Durch kurze Nachrichten in unregelmäßigen Abständen wird der Kontakt im Glauben gelassen, begehrt zu werden. Es wird häppchenweise Interesse signalisiert, doch es kommt nicht zu Verabredungen oder verbindlichen Zusagen – denn der Bencher ist entscheidungs- und bindungsscheu. Wird der Bencher selbst sitzengelassen, hat er sich immer noch einige „Reservepartner“ auf der Bank warmgehalten, die jetzt einspringen „dürfen“.

Ähnlich und doch anders verhalten sich Mingles. Das Wort setzt sich zusammen aus Mixed (engl.= gemischt) und Single (engl.= in keiner festen Beziehung sein). Während sich Mingles während einer Verabredung verhalten, als seien sie in einer festen Beziehung mit der Person, die sie treffen, bevorzugen sie außerhalb der Verabredung offiziell den Single-Status. Mingles führen sozusagen eine „Halbbeziehung“. Sie machen ihrer Verabredung Glauben, sie seien auf dem besten Weg eine langfristige Beziehung aufzubauen, nur um sie bei der nächsten Gelegenheit plötzlich zu ghosten.

Beim Stashing (engl.= verstecken) hält man den neuen Partner aus dem eigenen Freundes- und Bekanntenkreis raus. Man ist zwar mit einer Person zusammen und lernt das nähere Umfeld des Partners kennen, hält sie aber aus dem eigenen raus. Das weitet sich dann auch auf den Bereich der Sozialen Medien aus. Der Partner erhält einfach keinen Zugang und erfährt nur dann Dinge aus dem Leben des Stashers, wenn der Stasher das auch zulässt.

Beim sogenannten Submarining (engl.= U-Boot) wird die Bekanntschaft erst geghostet. Nach Wochen oder auch nach Jahren taucht man wie ein U-Boot wieder im Leben der abservierten Person wieder auf und tut so, als sei zwischen beiden nie etwas negatives vorgefallen. Submariner setzen nach einer ganzen Weile einfach wieder da an, wo sie aufgehört haben.

Beim Zombieing (engl.: wiederbelebter Toter) tauchen Ex-Partner nach einer langen Funkstille nicht nur unangekündigt wieder auf, sondern sie lauern dem Ex-Partner auch auf Schritt und Tritt wieder auf. Plötzlich werden wieder Bilder in den Sozialen Medien mit Herzchen versehen, es folgen zahlreiche Nachrichten und Liebesbekunden sowie Telefonanrufe. Das Verhalten scheint zwar auf den ersten Blick schmeichelhaft, doch oft stellt sich heraus, dass Zombies einfach nur wieder mal testen wollen, ob zwischenzeitlich wieder etwas laufen könnte oder sie leiden gerade unter einem Mangel an alternativen Partnern – kurz, Zombies wollen sich die Zeit vertreiben und so tauchen sie aus der Versenkung beim Ex-Partner wieder auf und beteuern ihre Reue über ihr vorangegangenes Verhalten.

Alles ganz schön schräg. Warum der ganze Aufwand und wer macht so etwas? Anscheinend sind diese Umgangsformen verbreitet genug, um an eigene kuriose Bezeichnungen zu gelangen. Bleibt nur zu hoffen, dass Singles nicht blind vor lauter Liebe sind und all den Ghostern, Benchern, Stashern und Zombies keine Gelegenheit bieten, ihre fiesen Methoden auszuspielen.

Also, Augen auf bei der Partnerwahl 😉

Bildquelle: www.pixabay.de, CCO aitoff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.