Atlantis

Tasten sich vorwärts
meine Füße
wissen nicht,
wohin sie sich wenden sollen
Finden Halt
doch

glatt und eben ist
geradlinig und fein
blendend
der Grund
glänzt und leuchtet
strahlenschein
sie erblinden

Links und rechts ragen
Bäume von Stein
Giganten
Ihre Wurzeln erstrecken sich
tief
Sie erheben sich
ihre Arme greifen nach den
Himmelsschafen,
die flüchten
Ein Glänzen in ihren Kronen

In ihren Blättern
zwitschern Vögel
viele sind es
zahlenriesig
singen ihre Melodien
munter, melancholisch
gemeinsam, getrennt

Ihre Blätter glänzen
regenbogengleich
doch graue Riesen
den Wahren verbergen
Glanz und prachtvoll
ragen sie auf
strecken sich hoch
übertreffen sich
gegenseitig

Ich gehe
weiter
Viele hundert Perlen
umspülen
meine Füße
glitzernd, mal matt
Ich grabe meine Zehen hinein
warm, weich

Hoch oben strahlt
die glitzernde Scheibe
auf mich herab
Konnte nicht sehen
sie
zwischen all den
Steinriesen
glänzt, leuchtet
erstrahlt in ihrer
Eitelkeit
beleuchtet
die steinernen Riesen,
die Perlen

Tasten sich weiter
der Grund
feucht, kalt
wird
kann nicht mehr hineingraben
meine Zehen
hart

Seichte Wogen
umgeben meine Füße
umspülen die Knöchel
spielen mit
meinen Zehen
übermütig
toben herum
Kinder der Wellen
immer höher, wilder
greifen nach meinen
Beinen
dunkel, bedrohlich
aufschäumende Brandung
bald umschließend meine Waden,
bald meine Knie

Ich beginne zu laufen
weiter, weiter
begegne den Perlen
einst so strahlend, glänzend
nun matt
leuchtende Fluten
rasen heran
verschlucken, weg reißen

Glänzende Scheibe
so eitel einst,
nun glanzlos, bittend
die Wellen greifen
nach ihr
reißen sie nieder
brechen die Macht

Bettelnd versinkt

Mein Blick
am Horizont
das stolze Tier
vor ewigen Zeiten
hoch aufragend, stolz
doch zitternd
nun
angsterfüllt, sich duckend
schneller, schneller

Bald trete ich zwischen
die Giganten
Nun still, die Vögel
ausgeflogen
klettere den Berg hinauf,
den rettenden Berg
Flehend die
Riesen zu meinen Füßen
nun klein

Schlingende Fluten
Meere verschlucken
blaugrün überziehend
den einstigen Glanz
nichts geblieben
von der Pracht

damals

Atlantis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.