Betrachtung

Betrachtung zu Edward Hoppers bekanntem Gemälde „Nighthawks“ (1942)

Sie öffnete die Augen. Plötzlich geschockt ob der Helligkeit der Lampen und peinlich berührt, fremdbeschämt durch diese Frau, die dort saß und aussah als schliefe sie.
Die knochigen Finger dieser Fremden krampften um ein Glas Scotch. So unnatürlich saß sie da. Im Abendkleid. In einer fast leeren Bar. Herausgebrochen aus der Kälte der Nacht, eingebrochen in die Stille der geteilten Einsamkeit, umkrampfend das Glas, das hinabzugleiten schien.


So heiß fühlte es sich an und das Abendkleid wurde zum Nerz.
So heiß, dass das Glas schmolz und durch die langen, Weißen floss, verteilte sich über die Theke, schaute hinab in die Tiefe, zögerte, zweifelte und stürzte sich dann doch hinunter, in einem Moment völligen Gedanken-Aufgebens, war sie hineingegangen. Gedankenverloren hatte sie sich an die Theke gesetzt und die Wand zwischen ihr und dem anderen Barbesucher kam gerade recht, zum Verstecken, manchmal im Schatten der Hitze zu entfliehen, manchmal hinüber zu kucken.
*Könnten Sie das bitte abwischen?*
Der Barkeeper schaute herüber, verwirrt.
*Sie haben über den Rand geschüttet. Den Scotch.*
Der Barkeeper kuckte, verärgert.
Da begann sich die Mauer plötzlich zu verändern.
Sie wand sich, lehnte sich, dehnte sich aus, wurde unförmiger und verlor ihre Strukturen und dann nahm ein Mann eine Serviette, nahm das Glas und putzte vorsichtig darüber hinweg.
*Sauber.* Ein wissendes Lächeln. Ein erwiedertes Lächeln.
Dann begann sich das Ich einzumischen. Warum dieses Lächeln? Sinnsuche.
Die Bräune verwirbelte in Strudeln und verlor sich immer tiefer und tiefer. Im Unerklärten verlor sich das Lächeln weiter und weiter. Steif wurde zu Eis. Sie nickte kurz. Und während sie sich abwandte, wurde wieder Mauer. Sie blickte hinüber zum Barbesucher, er schneuzte die Nase in ein altmodisches Stofftaschentuch. Er bestellte lallend seinen zwölften Kurzen. Kippte auf die Theke.
Als sie wieder hinaus in die Kälte des nun angebrochenen Morgens trat, in den Sonnenaufgang, das gleißende Licht hinein, hatte sie nicht das Gefühl, eine Chance verpasst zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.