Danke

Manchmal finde ich mich selber viel zu erwachsen, fast spießig. Ich koche vor, spare, wann immer es möglich ist, plane lieber, anstatt in den Tag hineinzuleben. Die Unbefangenheit und Gelassenheit der Kindheit – die sich viele andere meiner Generation bewahren konnten – ist bei mir mit der Zeit immer mehr abhanden gekommen. Umso wichtiger sind mir meine kleinen Traditionen, die ich seit den Kindertagen pflege. Eine und vielleicht die wichtigste, weil sie mit den schönsten Erinnerungen verbunden ist, ist das all-sonntägliche Die Sendung mit der Maus-Schauen.

Es gibt ein Foto von mir, wie ich mit ungefähr 3 Jahren auf einem Kinderstuhl zu Hause vor dem Fernseher sitze und gespannt die Maus gucke. Wobei ‚hypnotisiert‘ vermutlich das bessere Wort wäre, denn da ich bis ins fortgeschrittene Grundschulalter nur ein Mal wöchentlich fernsehen durfte, und zwar eben jene Sendung, war die Faszination kaum auszuhalten. Hinzu kam, dass auch meine Eltern diese 30 Minuten um halb 12 sonntags geradezu zelebrierten. Die Sendung mit der Maus gemeinsam zu schauen war für uns das, was für Andere das Sonntagsessen in Großfamilien ist.

Noch heute stellt sich dieses vertraute, wohlige Gefühl bei mir ein, wenn ich mich mit einem Kaffee vor den Fernseher setze, die Sprache des Vorspanns errate und Armin, Christoph und Ralph lausche, die ich in meinem Leben schon so oft in der Glotze gesehen habe, dass es sich anfühlt als kenne ich sie persönlich.

Selbst meine Freunde schauen mit mir sonntags die Maus, wenn sie zu Besuch sind. Das Konzept der Maus, die seit 1971 einmal wöchentlich in der ARD und auf KiKa läuft, ist dabei so simpel wie genial: durch ein breites Themenspektrum und hochwertige Kindergeschichten jung wie alt gleichermaßen zu erreichen. Ganz gleich, ob ich 9 oder 90 bin, ich lerne noch immer mir unbekannte Dinge durch die Sachgeschichten, freue mich noch immer über die Videos vom kleinen Eisbären Lars oder Shaun das Schaf der Lachgeschichten.

Diese kleinen Freuden sind es, die mir ein Stück meiner Kindheit bewahren – und dafür wollte ich einfach mal „Danke“ sagen!

 

Foto: By User Bodoklecksel on de.wikipedia – Own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=909601

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.