Warum sagt man eigentlich … (Teil 2)

„Hals- und Beinbruch“, wenn man einander viel Glück wünscht? Warum hängt man etwas „an die Große Glocke“, wenn man etwas besonders aufregendes mitteilen möchte und weshalb möchte man mit einer Sache „nichts am Hut“ haben, um sich von etwas zu distanzieren? Und warum lacht man sich eigentlich „einen Ast“, wenn etwas besonders komisch ist? Ich bringe nachfolgend etwas „Licht ins Dunkel“: Weiterlesen

Wenn Jugendliche ein Zeichen setzen …

Wenn ich Nachrichten schaue oder höre, bin ich manchmal schockiert, oft traurig und nicht selten frustriert. Der ständige Strom an negativen Nachrichten stimmt mich meist nachdenklich und vermittelt mir ein Gefühl von Machtlosigkeit. Natürlich gibt es auch Positives zu berichten, doch wohin man auch schaut, es gibt zu viele Konflikte auf unserem Fleckchen Erde. Frustration folgt oft, wenn ich ein Problem erkenne, dessen Lösung meines Erachtens eigentlich auf der Hand liegt und ich dann doch merke, dass nichts getan wird. Dieses Gefühl überkam mich auch nach der Schießerei an einer amerikanischen Schule in Florida Anfang des Monats. Die Tragödie an der Highschool wird wahrscheinlich nicht viel an der freien Verfügbarkeit von Waffen in Amerika ändern. Erst wird eine Debatte über strengere Waffengesetze ausgelöst, geändert wird dann aber doch nichts… Doch dieses Mal ist etwas anders, dieses Mal erheben Schüler ihre Stimmen und machen deutlich, dass sie ein „Nein“ zu einem schärferen Waffenrecht nicht akzeptieren. Mit Erfolg… Weiterlesen

Wer war eigentlich …

Laotse?

Welchen Einfluss hatte Laotse (604-530 v. Chr.) und was sind die Kerngedanken seiner Philosophie? Wodurch unterscheidet sich seine Lehre zu der des Konfuzianismus? Ich werde eine kleine Reihe starten, in der ich von Zeit zu Zeit einige Philosophen samt ihrer Ideen kurz vorstellen werde. Beginnen möchte ich hierbei mit Laotse, um den sich Zeit seines Wirkens viele Legenden ranken. Der Name Laotse (auch Lao Tse, Lao Zi) ist ein Ehrenname und bedeutet „alter Meister“. Laotse gilt als Gründer des Daoismus, einer Lehre, die alternativ zur Religion gelten und eine Theorie der gerechten Herrschaft darstellen sollte. Weiterlesen

Warum sagt man eigentlich …

„Alles in Butter!“, wenn man ausdrücken möchte, dass etwas gut läuft? Und Warum fühlt man sich bei starker Erschöpfung „gerädert“? Was hat der Bauer mit dem Aufstoßen, also mit dem „Bäuerchen“ zu tun? Weshalb uns mal etwas „durch die Lappen“ geht und wir manchmal „kein Blatt vor den Mund nehmen“, wird nachfolgend erklärt: Weiterlesen

Neues von der „Liebe“…

Einige Singles werden jetzt bei der Suche nach einem geeigneten Partner wohl oder übel auf neue Dating-Trends stoßen: Zu Ghosting und Benching gesellen sich nun auch die Phänomene Stashing, Zombieing, Mingleing, und Submarining. Romantiker haben bei diesen neuen Phänomenen aus der Liebes-Landschaft so einiges zu verdauen, denn das Dating scheint sich immer mehr in Richtung unkonventioneller Beziehungsmodelle zu entwickeln. Der Umgang mit einer neuen Bekanntschaft wird immer absurder. Auch, wenn man mittlerweile nur noch Bahnhof versteht, hier ein Versuch etwas Licht ins Dunkle zu bringen: Weiterlesen

Politisches Engagement – mehr, als nur schimpfen…

Wir sind im Wahljahr 2017 und die heiße Wahlkampfphase der Parteien ist in vollem Gange. Die Wähler hören und lesen viel über die Parteiprogramme unserer Politiker. Dabei ist es ganz natürlich, dass man nicht jede Idee teilt und auch nicht von jedem Vorhaben überzeugt ist. In anderen Fällen hören sich die Wahlversprechen der Parteien verlockend an, doch zweifelt man an den Vorschlägen zur Umsetzung der Versprechen. Ihre Zufriedenheit oder Unzufriedenheit zeigen die Wähler dann meist an der Wahlurne – oder sie beteiligen sich bereits vorab an einem „Love-“ oder „Shitstorm“ im Netz. Doch reicht das und geht das auch anders? Kann man seine Unterstützung für besonders gute Ideen und seine Kritik an weniger guten Vorhaben nicht auch auf anderem Wege zeigen? Doch, z. B. durch den direkten Kontakt zu Abgeordneten oder indem man z. B. Mitglied einer Partei wird. Beides ist nämlich gar nicht so schwierig und man erhält die Möglichkeit sich aktiv ins Politgeschehen einzubringen. Wie man den direkten Kontakt herstellen kann, Parteimitglied wird und was man dabei beachten sollte: Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kultur

„Die Grammatik der Rennpferde“

Buchtipp

„Brauch ich Lehrer für Deutsch. Bitte anrufen mir“, so lautet die Zeitungsannonce, auf die sich Sprachdozentin Salli Sturm meldet und die ihr Leben auf den Kopf stellt. Zuvor hat sie in einem Sprachinstitut ausländischen Schülern – erfolgreich – Deutsch beigebracht. Salli ist fest davon überzeugt, jeden Sprachmuffel für die deutsche Sprache begeistern zu können. Die Liebe zur deutschen Sprache ist schon mal vorhanden, die fehlende Liebe eines Partners macht der 52-Jährigen jedoch zu schaffen – noch. Denn der Verfasser der Zeitungsannonce sorgt für einige Überraschungen. Angelika Jodl zeigt, wie die Grammatik zum Steckenpferd wird… Weiterlesen

Kluge Stimme

Musiktipp

Die Themen, über die Sookee rappt, haben wenig mit dem Image zu tun, das sich viele ihrer Rap-Kollegen zulegen, um zur harten Rap-Szene zu gehören. Die Berliner Rap-Musikern hat sich bewusst dafür entschieden, nicht die bekannten Klischees der Rap-Landschaft zu bedienen. Da, wo man vielen Rappern vorwirft, sexistische und homophobe Texte zu verbreiten, erhebt die queere Rapperin ihre Stimme gegen Sexismus, Homophobie, Rassismus und jede andere Form von Diskriminierung. Auch, wenn sie in den Anfängen ihrer Karriere auf den Zug aufgesprungen ist und viele der bekannten Klischees wiederholt hat, um Anerkennung zu bekommen, ist Sookee bewusst geworden, dass sie selber unter dem, was sie rappte, leidet. Seit diesem Wendepunkt lauten ihre Themen: Emanzipation und politisches Bewusstsein. Die Feministin weiß, wovon sie spricht: Sie ist Linguistin und studierte Gender Studies. „Mortem und MakeUp“ lautet der Titel ihres neuen Albums, das wichtige Botschaften übermittelt ohne belehrend zu wirken…

Weiterlesen

Momente, die man nur kennt, wenn man seine Kindheit auf dem Land verbracht hat …

Ich hatte das Glück, die Vorzüge des Landlebens sowie die des städtischen Lebens kennenzulernen. Aufgewachsen auf dem Land, zog es mich nach der Schule zum Studium in die Großstadt – vom Rheinland in den Ruhrpott. Und obwohl ich mich mittlerweile zur echten Städterin entwickelt habe, bin ich doch auch sehr gerne Landei gewesen. Warum das so ist? Weil man folgende Momente eben nur kennt, wenn man in einem kleinen Dorf auf dem Land aufgewachsen ist: Weiterlesen