Reisebericht Jordanien

Jordanien steht nicht bei jedem Reisebegeisterten auf der Liste, geschweige denn an oberster Stelle. Im Dezember habe ich mit meiner Familie eine Rundreise durch das arabische Land gemacht und einige Höhepunkte erlebt. Unsere neuntägige Rundreise begann in der Hauptstadt Amman, wo sich auch der größte Flughafen des Landes befindet. Fast die Hälfte der Einwohner Jordaniens, nämlich 4 Millionen, leben in Amman. Eine gute Übersicht über die gigantischen Ausmaße der Stadt und idealer Beginn der Rundreise ist die Zitadelle. Auf einem Hügel wird durch Bauten verschiedenster Völkergruppen die lange Geschichte der Stadt gut dargestellt, es empfiehlt sich hier einen (lizensierten!) Führer zu nehmen, der besser und korrekter erklärt als die spärlich aufgestellten Tafeln. Von hier aus hat man einen guten Blick auf die Stadt und das römische Theater, das zu seinen Hochzeiten bis zu 7000 Menschen fassen konnte. Weiterlesen

Die deutschen Wurzeln der englischen Sprache

Wenn Kinder aus Norddeutschland Englisch lernen, sind sie klar im Vorteil: Mit Plattdeutsch beherrschen sie eine Sprache, aus der sich das heutige Englisch vor über 1.500 Jahren entwickelte. Im fünften Jahrhundert n. Chr. wanderten die germanischen Stämme der Angeln, Sachsen und Jüten aus dem heutigen Schleswig-Holstein, Niedersachsen und dem südlichen Dänemark nach Großbritannien aus. Weiterlesen

Street-Art in Dortmund

Was hat Murales in einer Industriestadt wie Dortmund in Deutschland zu suchen?

Genau diese Frage stellte ich mir, als ich – dank eines zweiwöchigen Praktikums beim Verein Deutsche Sprache e. V. –  im Juli dieses Jahres zu meiner Überraschung eine junge, dynamische Stadt entdeckte, die durch die vielen Graffitis an den Wänden, vor allem im Stadtzentrum, lebhaft gemacht wurde.

Weiterlesen

Warum sagt man eigentlich … (Teil 3)

„Toi, toi, toi!“, wenn man einander gutes Gelingen wünscht? Und warum „läuft“ einem manchmal „eine Laus über die Leber“, wenn man besonders gereizt ist? Was haben die Reifen einer Kutsche mit „Schmiergeld“ zu tun? Weshalb unglücklich Verliebte einen „Korb“ von ihrem Schwarm bekommen und all ihre Mühen „für die Katz’“ waren, wird nachfolgend erläutert: Weiterlesen

Zwei Schwestern in Mogiljow: Deutsch und andere Abenteuer

Tag der deutschen Sprache in Belarus

Nach einem Praktikum vor vielen Jahren beim Verein Deutsche Sprache (VDS) hatte es weiterhin Kontakt und gelegentliche Zusammenarbeit gegeben, und dieses Jahr im Oktober reisten wir zwei Schwestern Alexandra und Janina über den Verein als Deutschlehrerinnen für zwei Wochen nach Mogiljow. Wir beide haben eine Qualifikation zur DaF-Lehrerin und freuten uns, zwei Wochen an der Staatlichen Universität A. Kulescow Unterrichtserfahrung sammeln zu dürfen. Weiterlesen

Was ist ein Podcast?

Die Unterhaltungsbranche wird kontinuierlich ausgebaut und macht sich moderne Technologien zu eigen. Netzwerke wie Netflix oder Maxdome, auf denen man gebührenpflichtig Serien und Filme ansehen kann, sind mittlerweile eine häufige Freizeitaktivität. Durch die immer leichte werdende Nutz- und Erreichbarkeit von Internet erleben auch Podcasts eine wachsende Hörerschaft. Ein Podcast ist eine Serie von Medienbeiträgen, die man sich im Netz herunterladen oder käuflich erwerben kann. Der Begriff existiert seit 2000, wird so richtig aber erst seit 2004 benutzt. Er setzt sich aus der englischen Bezeichnung für Rundfunk „Broadcast“ und dem MP3-Player der Marke Apple mit dem Namen iPod zusammen. Randinformation: Das Wort „Podcast“ wurde 2005 vom New Oxford American Dictionary zum Wort des Jahres gekürt. Weiterlesen

Genie im Studio

Musiktipp

Was ist gute Musik? Keine einfache Frage. Natürlich ist das eine Ansichtssache und jeder hat seinen eigenen Musikgeschmack. Mir ist es z. B. wichtig, dass ich die von mir gern gehörte Musik, in jeder Lebenslage hören kann. Sei es beim Kochen, beim Lesen, beim Autofahren, beim Putzen, beim Schreiben bestimmter Texte, beim Essen oder beim Entspannen. Gute Musik muss für mich immer passen und viele verschiedene Stimmungen ansprechen, positive wie negative. Das macht gute Musik für mich aus. Wenn dann auch noch eine schöne, eindringliche Stimme hinzukommt und jeden Ton und Klang ausfüllt, hat der Künstler für mich alles richtig gemacht. Dieses Gefühl hatte ich in der vergangenen Woche, als ich das neue, posthum veröffentlichte Album von Prince gehört habe. Zwei Jahre nach seinem Tod veröffentlicht, nimmt Prince in „Piano & A Microphone 1983“ die Zuhörer mit zu sich ins Heim-Aufnahmestudio. Nur Prince, ein Piano und ein Mikrofon. Weiterlesen