Nachts ist man weniger allein

old-792136_1920Rezension

Ein Spaziergang durch die Nacht mit Mercedes Lauensteins Erstlingswerk: Vom Leben in der Großstadt und der Suche nach Gemeinschaft.

Eine Forscherin, die zur Nachtzeit durch die Straßen einer Großstadt läuft und nach erleuchteten Fenstern sucht, um bei deren Bewohnern zu klingeln und zu erfahren, was sie wach hält:  So lässt sich Mercedes Lauensteins Debütwerk Nachts (2015) kurz zusammenfassen: „Gibt es nur noch ein einziges erleuchtetes Fenster in einer ganzen Straße, bleibe ich stehen, blicke hoch und bete, dass es jetzt nicht erlischt.“ Hinter diesen Fenstern stehen 25 „Nachtmenschen“ und ihre Schicksale, die sich an Tragik nur so überbieten.

Weiterlesen

Ach, woanders is‘ auch scheiße!

Ein Teil meiner Familie kommt aus dem Pott, der andere aus Ostwestfalen. Dazwischen liegen nur wenige Kilometer und doch scheinen die beiden Regionen Welten zu trennen. Als ich kleiner war, vermied es meine Großmutter, mich im Ruhrgebiet besuchen zu kommen. Dort sei die Luft so dreckig, sagte sie. Wenn ich Omma mit zwei m aussprach, wurde höflich auf meinen Dialekt hingewiesen und meine teils kräftige Art zu Sprechen belächelt. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kultur

Hej Göteborg

Wenn man an Schweden denkt, schwirren einem gleich Gedanken im Kopf umher: Stockholm, ABBA, Ikea, Elche, Köttbullar..
Doch Schweden ist weitaus mehr als Fleischbällchen und Möbel. Es ist vor allem ein Land, das vieles zum EntdeckeDSCF5412n bietet. Und das nicht nur in der schwedischen Hauptstadt Stockholm.
Um ein bisschen schwedische Luft zu schnuppern, machten wir uns mit der Fähre auf zu einem Tagesausflug in die zweitgrößte Stadt Schwedens: Göteborg. Göteborg liegt an der Westküste und ist besonders als Universitätsstadt bekannt. 917.984 Einwohner leben in der Großstadt in der schwedischen Provinz. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kultur

Total berechenbar?

IMG_0425Die zentrale Frage, der Christoph Drösser in seinem Buch Total berechenbar? Wenn Algorithmen für uns entscheiden nachgeht, könnte lauten: Berechnen Algorithmen unseren (Wirtschafts-)Markt nur oder beherrschen sie ihn sogar? Das mag eine gute Frage sein, aber was ist ein Algorithmus eigentlich?

Drösser erklärt, dass das Wesen eines Algorithmus in seiner Einfachheit liegt. Dabei können sie ungemein kompliziert wirken, zum Beispiel wenn sie zum Schach spielen entwickelt wurden, dann sind sie gespickt mit zahlreichen Verästelungen. Im Grunde sind sie aber ganz einfach, sie geben geben eine Anweisung, die unmissverständlich ist. Weiterlesen

Dachau – ein Ort des Erinnerns und des Mahnens

Quelle: privat

Quelle: privat

Denkt man an München, fallen einem direkt eine Menge schöner Orten ein, die Jahr für Jahr eine große Masse an Touristen aus dem In- und Ausland anlocken: Der Viktualienmarkt, der Englische Garten und der Marienplatz sind sicherlich nur einige der vielen Aushängeschildern der bayerischen Landeshauptstadt. All diese Orte erfreuen sich reger Beliebtheit und sind weit über die Landesgrenzen Bayerns und Deutschlands bekannt. Weltweit in aller Munde ist ebenfalls das Münchner Oktoberfest, für welches sich jährlich Millionen Besucher aus der ganzen Welt auf der Theresienwiese versammeln. Hier wird ausgelassen getrunken, getanzt und in sonstiger Weise bis zum Exzess gefeiert. Dass gut 20 Kilometer entfernt ein anderer Ort liegt, der national wie international durchaus bekannt ist, vergisst man dabei schnell. Die Rede ist von dem ehemaligen Konzentrationslager Dachau vor den Toren Münchens. Und genau diesen Ort des Schreckens und des Mahnens habe ich in den Osterferien besichtigt. In der Schule hat man schließlich auch von Dachau gehört und Bilder gesehen, die Zeugnisse des unermesslichen Schreckens sind, welche in diesem und den vielen anderen Lagern der Nazis allgegenwärtig waren. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kultur

Zeit für Poesie…

image„Der erste Poet in dieser Welt muss erbärmlich gelitten haben, als er den Bogen und die Pfeile zur Seite gelegt und versucht hatte, seinen Freunden zu erklären, was er innerlich gefühlt hatte, als er der Erhabenheit einer Abenddämmerung gegenüber sah“, stellte der libanesische Dichter und Philosoph Khalil Gibran, sehr poetisch, fest. Fest steht, dass Poesie nicht jedermanns Leidenschaft ist und sich oft gegen das Klischee zur Wehr setzen muss, gefühlsduselig, kitschig und eine Ansammlung von Sentimentalitäten verliebter Menschen zu sein. Doch für alle, die in Worte mehr sehen als bloße Zeichen auf Papier, gibt es den Poesie-Briefkasten!  Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kultur