Oktoberlied

Der Nebel steigt, es fällt das Laub;
Schenk ein den Wein, den holden!
Wir wollen uns den grauen Tag
Vergolden, ja vergolden!

Und geht es draußen noch so toll,
Unchristlich oder christlich,
Ist doch die Welt, die schöne Welt,
So gänzlich unverwüstlich!

Und wimmert auch einmal das Herz –
Stoß an und laß es klingen!
Wir wissen’s doch, ein rechtes Herz
Ist gar nicht umzubringen.

Der Nebel steigt, es fällt das Laub;
Schenk ein den Wein, den holden!
Wir wollen uns den grauen Tag
Vergolden, ja vergolden!

Wohl ist es Herbst; doch warte nur,
Doch warte nur ein Weilchen!
Der Frühling kommt, der Himmel lacht,
Es steht die Welt in Veilchen.

Die blauen Tage brechen an,
Und ehe sie verfließen,
Wir wollen sie, mein wackrer Freund,
Genießen, ja genießen!

Theodor Storm

 

Das Gedicht „Oktoberlied“ von Theodor Storm besteht aus sechs Strophen mit je vier Versen und weist einen drei- beziehungsweise vierhebigen Jambus auf. Das Reimschema ähnelt einem Kreuzreim, wobei sich der erste und der dritte Vers nicht reimen oder – wie in der dritten Strophe – aus dem gleichen Wort bestehen. Wenn man die Strophen als je zwei Langverse betrachtet, liegt somit ein Paarreim vor.

Das Gedicht beschreibt zunächst einen typischen Herbst mit Nebel (V.1) und fallendem Laub (V.1). Das lyrische Ich möchte sich von dem „grauen Tag“ (V.3) jedoch nicht die Laune verderben lassen und lädt zum Weintrinken ein. Um den Kontrast besser darzustellen wird hier mit Farben gearbeitet. Der „graue Tag“ wird „vergoldet“ (V.4), was eine Versinnbildlichung des Herbstes ist. Einerseits besteht er aus dunklen und deprimierenden Tagen, andererseits machen ihn die bunten Blätter der Bäume farbenfroh und leuchtend.

In der zweiten Strophe wird eine politische Motivation Storms erkennbar. Er schrieb das Gedicht 1848 zur Zeit der politischen Auseinandersetzungen zwischen Deutschen und Dänen und des Beginns des Schleswig-Holsteinischen Krieges. Die Interpretationen gehen bei der Zeile „unchristlich oder christlich“ (V.6) auseinander, je nachdem ob man das gesamte Gedicht als politisch oder entgegengesetzt im Sinne der Natur sieht. Auch in der nächsten Strophe wird eine Widrigkeit angesprochen („Und wimmert auch einmal das Herz“(V.9)), die den Lebensgenuss einschränken kann. Das lyrische Ich hält wie auch in der zweiten Strophe dagegen. Die identischen Strophen eins und vier wirken wie eine Klammer um die etwas negativ erscheinenden Strophen zwei und drei.

In der fünften Strophe schöpft das lyrische Ich weiter Mut und spricht wieder das Du an, „Doch warte nur, warte nur ein Weilchen!“(V.17f). Er verweist auf den nahenden Frühling, der Veilchen (V.20) und Sonne bringt. In der letzten Strophe wird wieder mit einer Farbe gearbeitet, diesmal wird der Frühling als die „blauen Tage“(V.21) dargestellt. Im Vers danach „ehe sie verfließen“ (V.23) hört man eine kleine Einschränkung. Diese wird aber akzeptiert und kann die Zuversicht des lyrischen Ichs nicht beseitigen. Zum Ende des Gedichts wird das Du persönlich als „mein wackrer Freund“ angesprochen. Die Ansprache verleiht dem Gedicht eine Direktheit und Ehrlichkeit, insgesamt wirkt das Gedicht motivierend und belebend.

Theodor Storm (1817-88) schrieb dieses Gedicht 1848 zu Zeiten politischer Unruhen. Sonst für seine Melancholie bekannt, besticht dieses Gedicht durch seinen Lebensdrang und die Hoffnung Storms.

Bekannt wurde Storm vor allem durch seine Novelle „Der Schimmelreiter“ (1888), die heute zum Literaturkanon in den Schulen gehört und bereits mehrfach verfilmt wurde.

 

Hans Theodor Woldsen Storm wurde am 14. September 1817 in Husum geboren. Schon mit 15 Jahren schrieb er erste Gedichte und andere journalistische Arbeiten, die im Husumer Wochenblatt und im Dithmarscher und Eiderstedter Boten veröffentlicht wurden.

theodor_storm_1817-1888

Theodor Storm (1817-1888)

1873 begann er sein Jurastudium an der Universität Kiel. Dort freundete er sich mit Theodor und Tycho Mommsen an, mit denen er schleswig-holsteinische Lieder, Märchen und Sagen zusammentrug. Die selbstverfassten Gedichte der drei Autoren wurden 1843 im „Liederbuch dreier Freunde“ veröffentlicht. Nachdem Storm 1843 eine Anwaltskanzlei in Husum eröffnet hatte, verlobte er sich 1844 mit seiner Cousine Constanze Esmarch, mit der er sieben Kinder bekam. Die Hochzeit fand 1846 statt.

Storm nahm auch nach dem Friedensschluss mit Dänemark eine unversöhnliche Haltung gegenüber den Dänen ein, weshalb ihm 1852 die Advokatur entzogen wurde.

Auf eine unbezahlte Anstellung als Gerichtsassessor in Potsdam (1853-1856) folgte 1856 die Nennung zum Kreisrichter in Heiligenstadt sowie 1864 die Berufung zum Landvogt in Husum. Nach dem Tod seiner Frau Constanze (24. Mai 1865), heiratete Storm 1866 Dorothea Jensen. Aus der Ehe ging eine Tochter hervor. 1867 wurde er zum Amtsgerichtsrat ernannt.

Storm setzte sich im Mai 1880 zur Ruhe und zog nach Hademarschen. Seine Altersnovellen, wie beispielsweise „Die Söhne des Senators“ und „Ein Bekenntnis“ entstanden in dieser Zeit. Am 4. Juli 1888 starb Theodor Storm an Magenkrebs.

Bildquelle: Von Unbekannt ,Gemeinfrei über Wikimedia Commons