Schnelle Rezepte aus der Orientküche

Dadurch, dass wir nun alle wegen der Kontakt- und Ausgangssperren wieder mehr Zeit zu Hause verbringen und weniger auswärts essen, habe ich gemerkt, dass sich viele – auch um der Langeweile zu entkommen – wieder vermehrt dem Kochen widmen und alte und neue Rezepte herauskramen. Auch ich habe einige Familienrezepte an Freunde, die um Ideen und Inspirationen gebeten haben, weitergeleitet und möchte die Rezepte, die besonders gut ankamen, auch hier weitergeben. Die Rezepte eignen sich besonders für die Brunch-Tafel. Viel Spaß beim Ausprobieren. Weiterlesen

Wer war eigentlich …

Epikur?

Weiter geht es in meiner philosophischen Reihe mit dem antiken griechischen Denker Epikur (341-270 v. Chr.), dem Gründer des Epikureismus. Im Zentrum seiner Lehre steht zum einen die Frage nach der irdischen Glückseligkeit und zum anderen die Überwindung der Furcht bzw. die Angst vor dem Tod. Anders als zuvor Sokrates, der lehrt, dass das Streben nach Wissen und Wahrheit ein würdiges Leben ausmacht, versteht Epikur Seelenruhe und Gelassenheit als Ziel des Lebens.Weil Epikur als Grundlage der Glückseligkeit Lust ausmacht, eilt ihm der Ruf des Lüstlings, des Genussmenschen voraus. Der Epikureismus wird dadurch oft als das Streben nach sinnlicher Lust um ihrer selbst willen abgestempelt. Warum das aber nicht stimmt und was es mit Epikurs hedonistischer Moralphilosophie genau auf sich hat, erläutere ich im Folgenden. Weiterlesen

5 Dinge …

… die man während der kalten Jahreszeit zu Hause tun kann (außer ein gutes Buch zu lesen, auszumisten oder gemütlich Serien zu schauen). Auch, wenn wir bisher weitestgehend vom Winter verschont wurden, lockt uns das nasskalte Wetter weniger nach draußen, als im Frühling oder Sommer. Was also tun, wenn man sich doch zu Hause verkriecht und etwas Abwechslung in den Alltag bringen möchte? Hier sind fünf Vorschläge:

Weiterlesen

Warum sagt man eigentlich … (Teil 4)

„Alter Schwede!“, wenn man seine Verwunderung zum Ausdruck bringen möchte? Warum ist man sich nicht „grün“, wenn man nicht gut miteinander klar kommt und weshalb „schlägt es 13“ und nicht zwölf, wenn wir besonders aufgebracht sind? Wieso sprechen wir vom „A und O“, wenn wir das Wesentliche oder das Entscheidende einer Sache hervorheben möchten? Woher unsere Redewendungen kommen wird im Nachfolgenden ausgeführt …

Weiterlesen

Warum sagt man eigentlich … (Teil 3)

„Toi, toi, toi!“, wenn man einander gutes Gelingen wünscht? Und warum „läuft“ einem manchmal „eine Laus über die Leber“, wenn man besonders gereizt ist? Was haben die Reifen einer Kutsche mit „Schmiergeld“ zu tun? Weshalb unglücklich Verliebte einen „Korb“ von ihrem Schwarm bekommen und all ihre Mühen „für die Katz’“ waren, wird nachfolgend erläutert: Weiterlesen

Genie im Studio

Musiktipp

Was ist gute Musik? Keine einfache Frage. Natürlich ist das eine Ansichtssache und jeder hat seinen eigenen Musikgeschmack. Mir ist es z. B. wichtig, dass ich die von mir gern gehörte Musik, in jeder Lebenslage hören kann. Sei es beim Kochen, beim Lesen, beim Autofahren, beim Putzen, beim Schreiben bestimmter Texte, beim Essen oder beim Entspannen. Gute Musik muss für mich immer passen und viele verschiedene Stimmungen ansprechen, positive wie negative. Das macht gute Musik für mich aus. Wenn dann auch noch eine schöne, eindringliche Stimme hinzukommt und jeden Ton und Klang ausfüllt, hat der Künstler für mich alles richtig gemacht. Dieses Gefühl hatte ich in der vergangenen Woche, als ich das neue, posthum veröffentlichte Album von Prince gehört habe. Zwei Jahre nach seinem Tod veröffentlicht, nimmt Prince in „Piano & A Microphone 1983“ die Zuhörer mit zu sich ins Heim-Aufnahmestudio. Nur Prince, ein Piano und ein Mikrofon. Weiterlesen

Wer war eigentlich …

Sokrates?

Es geht weiter in meiner kleinen philosophischen Reihe. Diesmal stelle ich, kurz und knapp, den berühmten griechischen Denker Sokrates vor. Sokrates, der als Begründer der abendländischen Philosophie gilt, hat weder eigene Theorien entwickelt noch eigene Schriften hinterlassen. Im Gegensatz zu anderen einflussreichen Philosophen, wie z. B. Platon, Aristoteles oder Epikur, hat Sokrates auch keine eigene Philosophenschule gegründet. Er hat aber eine neue Form des Denkens entwickelt: Die sokratische/dialektische Methode. Typisch für die dialektische Methode ist es, seine Gedanken erst während eines Gesprächs zu entwickeln, ohne dabei systematisch vorzugehen. Die Methode entwickelt sich im Dialog, durch Spruch und Widerspruch. Argumente werden stets überprüft, die Diskussion rational, von einem Standpunkt der Unkenntnis aus geführt.

Weiterlesen

„Total okay und genau – Glossen zu Dingen und Sachen“

Buchtipp

Sprache dient der Kommunikation und die Nutzung von Wörtern ist nur uns Menschen gegeben. Doch was passiert mit diesen Wörtern, wenn wir sie verändern, neu kreieren, anpassen oder gar verunstalten? Verändert diese Art der Sprachnutzung nur die Sprache oder auch uns Menschen? Was machen Worte mit uns? Anhand seiner humorvollen und nachdenklich stimmenden Glossen geht Schriftsteller Christoph Kuhn dieser Frage auf den Grund. Weiterlesen

Warum sagt man eigentlich … (Teil 2)

„Hals- und Beinbruch“, wenn man einander viel Glück wünscht? Warum hängt man etwas „an die Große Glocke“, wenn man etwas besonders aufregendes mitteilen möchte und weshalb möchte man mit einer Sache „nichts am Hut“ haben, um sich von etwas zu distanzieren? Und warum lacht man sich eigentlich „einen Ast“, wenn etwas besonders komisch ist? Ich bringe nachfolgend etwas „Licht ins Dunkel“: Weiterlesen